Wie können wir Ihnen behilflich sein?

Trotz Corona-Virus: Bewerben Sie sich weiter!

Karriere bei uns

Jobfinder

Einblicke in den Arbeitsalltag

Was macht eigentlich ein/e Produktbetreuer/in Internetbrowser & Office?

Die Finanz Informatik Solutions Plus (FI-SP) ist weiter auf Wachstumskurs. Daher wollen wir uns auch weiter verstärken und bieten regelmäßig spannende Stellenangebote. Melanie P. ist Produktbetreuerin in Fellbach. Im Interview gibt sie Einblicke in ihre Arbeit und was das Team der Lösungsfinder ausmacht.


Hallo Melanie, Sie arbeiten als Senior Produktbetreuerin im Team der Lösungsfinder am Standort Fellbach. Was sind Ihre Aufgaben?

Ich kümmere mich überwiegend um Standard-Software wie Office-Anwendungen, Microsoft-Produkte und auch Browser. Das mache ich in dem Team, das im Second- und Third-Level-Support unsere Kunden betreut. Wir sind aber auch dafür verantwortlich, die Software auf dem aktuellsten Stand zu halten, sie zu integrieren und Updates durchzuführen. Manchmal übernehmen wir auch Sonderaufgaben.


Was für Sonderaufgaben sind das?

Es kommt immer wieder vor, dass wir spezielle Fachfragen klären. So betreuen wir gerade für diverse Verschlüsselungsszenarien ein Produkt, das wir eventuell einsetzen wollen. Dazu habe ich gleich nach unserem Telefonat ein Gespräch mit dem Integration- und Access-Management. Es wird darum gehen, wie die Verschlüsselungszertifikate des Produkts aufgebaut sind und wie man eine Verschlüsselung für eine Sammelmailbox umsetzen könnte.


Klingt ziemlich technisch. Haben Sie in dieser Richtung auch eine Ausbildung absolviert oder studiert?

Weder noch. Ich bin eine klassische Quereinsteigerin. Ich habe vor vielen Jahren eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht, hatte damals aber die Chance, in den IT-Bereich zu wechseln. Dort habe ich mich zunächst durch Learning by Doing und Selbststudium weitergebildet. Als ich zur FI-SP kam, wurde ich durch Schulungen unterstützt und konnte mich so immer weiter qualifizieren. Was die Arbeit betrifft: Ja, sie ist technisch, aber sie erfordert auch viel organisatorisches Know-how. Programmierarbeiten führen wir in unserem Team aber nicht durch. Wir beschäftigen uns mehr mit Themen wie Installation und Konfiguration.


Aktuell ist eine Stelle als Produktbetreuer/in Internetbrowser & Office für Ihr Team ausgeschrieben. Was sollte denn die Person mitbringen, die sich für die Arbeit im Team der Lösungsfinder interessiert?

Tatsächlich würde ich gar nicht den Studiengang oder die Ausbildung in den Vordergrund stellen. Vielleicht liegt es auch an meiner persönlichen Vita, dass ich es viel wichtiger finde, dass jemand eine hohe IT-Affinität und Spaß an komplexen und kniffligen Themen hat. Ich denke oft, wenn man keine Fachinformatiker-Ausbildung gemacht hat, wenn man kein Wirtschaftsingenieur ist, sich aber dennoch stark für IT und das Drumherum interessiert und dabei noch eine gute Auffassungsgabe hat, um komplexe Strukturen zu erkennen und Lösungen zu finden, hat man sehr gute Voraussetzungen. Wenn man also bereit ist, abstrakte Wege einzuschlagen und diese zu verfolgen, dann sollte er oder sie mal bei uns anklopfen.


Wo Sie gerade von „uns“ sprechen: Wie sieht denn die Zusammenarbeit in Ihrem Team aus. Arbeiten Sie projektbezogen, gibt es agile Formen der Zusammenarbeit? Wie hierarchisch ist die FI-SP?

Das hängt immer davon ab, in was für einem Projekt man gerade steckt. Im letzten Jahr zum Beispiel habe ich in einem großen Projekt mitgearbeitet, das unter anderem den Wechsel von Lotus Notes auf Outlook vollzogen hat. Aufgrund der Größe gab es eine Projektleitung, ein Projektteam und gewisse Hierarchie-Strukturen – das war dafür das Richtige. In unserem Team gehen wir anders vor: Grundsätzlich ist es uns wichtig, dass jeder jede Arbeit übernehmen kann. Daher informieren wir uns täglich über unser Doing. Im täglichen Tun verteilen wir die Arbeit dann aber so, dass jeder seine individuellen Stärken und Ressourcen bestmöglich einbringen kann. Durch die verschiedenen Sichtweisen, die jeder mitbringt, entsteht ein positives Miteinander und wir ergänzen uns sehr gut.


Ist das typisch für die FI-SP? Oder was würden Sie sagen ist typisch Ihr Arbeitsumfeld?

Ich habe schon in mehreren Unternehmen gearbeitet und auch die eine oder andere Organisationsstrukturen erlebt. Ich kann daher sagen, dass mir hier bei der FI-SP die Wertschätzung enorm gut gefällt. Egal, ob Team-Mitarbeiter, Teamleitung, Bereichsleitung oder auch Geschäftsbereichsleitung – die Unterstützung ist da. Hinzu kommt, dass wir als Team einfach sehr gut performen. Ich habe es noch nie erlebt, dass die Führungsebene und wir komplett konträre Ansichten gehabt hätten.


Angenommen, jemand fühlt sich durch unser Gespräch angesprochen und möchte sich bewerben, wer hat gute Chancen?

Wer eine gesunde Mischung aus Verbindlichkeit und Lockerheit hat, passt perfekt zu uns. Wir sind ein sehr lockeres und auch junges Team. Wir sind mit viel Humor bei der Sache. Trotzdem – und das ist kein Widerspruch – ist es uns wichtig verbindlich zu sein. Ich denke, das zeichnet uns aus.